Rückblick Weihnachten 2015

Über die Weihnachtsfeiertage gab es wieder viele schöne Gottesdienste in unserer Kirche.

Herzlichen Dank allen, die dazu beigetragen haben:

an Familie Schmidt für den Christbaum, an diejenigen, die den Baum aufgestellt haben, an die Krippenaufbauer, an die Kinderkirche, an die Musikanten der Christvesper, die Band in der Christnacht, an den Posaunenchor und Gospel and more. Nichts ist selbstverständlich, aber alle haben ihren Anteil an Weihnachten 2015.

Stellvertretend ein Bild vom Weihnachtsmedley nach der Kirche am 2. Feiertag bei frühlingshaften Temperaturen. „Danke Jesus!“, hat es eine Schülerin formuliert, was an Weihnachten so wichtig sei: die Dankbarkeit für dieses schöne Fest.

Nikolaus bescherte Kinder - Ev. Nikolausgottesdienst in Neckarrems

Nikolausgottesdienst am 6. Dezember mit dem evangelischen Kindergarten

Foto (privat)

Nikolaus bescherte Kinder
Evangelischer Nikolausgottesdienst in Neckarrems


Immer am 6. Dezember feiert der evangelische Kindergarten „Unterm Regenbogen“ in der Michael – Sebastianskirche Neckarrems den Nikolaustag. Pfarrer Klaus – Dieter Gress hat diese Idee aus dem mehrheitlich katholischen Schwarzwaldraum mitgebracht, dass den Kindern nicht der Weihnachtsmann, sondern der echte Nikolaus mit dem roten Gewand, der Mitra und dem Stab begegnet. So war die Kirche am Sonntag gefüllt mit Kindern, feierte auch noch eine Familie ihre Taufe. Mit einigen Nikolausliedern und Gedichten bereiteten die Kinder dem Nikolaus den Weg. Staunend stand ein kleiner Junge dann vor dem Mann im schönen Bischofsgewand, als dieser in die Kirche einzog und locker mit den Kindern sprach.

„Er hat besonders ein Herz für Schutzbedürftige und vor allem für Kinder und die Menschen erzählten von Anfang an nur Gutes über ihren Bischof Nikolaus“, erklärte Pfarrer Gress. Er mache Menschen einfach froh und das sei Grund genug, den Nikolaustag in aller Welt zu feiern und so eben auch in der evangelischen Kirche in Neckarrems.  „Sich einander anzunehmen so wie  Gott sich der Menschen annimmt, ist eine gute Botschaft, die der Nikolaus verkörpert.“ Und nach diesen Gedanken für die Eltern konnten die Kinder nach vorne kommen und wurden vom Nikolaus und seinem Helfer, dem Pfarrer, beschenkt. Und viele wollten nach dem Gottesdienst dem Nikolaus noch die Hand geben.

Christbaumfest am Samstag vor dem 1. Advent

Spende der Volksbank fürs Christbaumfest
Am Samstag vor dem 1. Advent feierte das Haus am Remsufer wieder zusammen mit den Neckarremser Konfirmanden das bereits 4. Christbaumfest. Von der Volksbank Remseck gab es eine Spende dazu in Höhe von 150 Euro als finanzielle Grundlage. Der Heimleiter Herr Suchanek sowie Bruno Baur und Pfarrer Gress stellten sich gerne mit Herrn Späth von der Volksbank für ein Foto vor den diesjährigen Christbaum. Als am späten Abend wieder abgeräumt wurde, hatten die Konfirmanden ein großes Lob verdient und es gab viele zufriedene Mienen, war es doch wieder ein rundum gelungenes Fest. Der Posaunenchor und Gospel and more sorgten für die adventliche Stimmung. Und die Hauptsache ist, dass für die Bewohner wieder ein Christbaum leuchtet.

Musikalische Predigt in Neckarrems durch Gospel and more am 8.11.2015

Gospelgottesdienst in der Kirche

Bild (privat)

Musikalische Predigt in Neckarrems durch Gospel and more

Am vergangenen Sonntag „predigte“ der Gospelchor unter der Leitung von Margit Götz – Balzer den zahlreichen Gottesdienstteilnehmern auf seine Weise. Mit „Sing Praises“ eröffneten die Sängerinnen und Sänger den Gottesdienst sehr rhythmisch und luden die Menschen mit „Open the eyes of your heart“ ein, sich dem Geschehen in der schönen Michael – Sebastianskirche zu öffnen.

 „Das Beste kommt zum Schluss“, stimmte Pfarrer Klaus – Dieter Gress auf den Gospelgottesdienst ein, der traditionell im ausgehenden Kirchenjahr gefeiert wird. Diesmal standen gleich vier neue Titel auf dem Programm, die der Chor am Probenwochenende einstudiert hatte, moderne Gospelsongs, die auch in den USA zum Standard gehören, wie „Lord, reign in me“. Die Botschaft dieses Liedes führte auch zum Predigtimpuls vom Reich Gottes. „Es ist unter uns, in den kleinen Dingen des Lebens wie im großen Wunder, wo wir den Himmel auf Erden erfahren“, predigte Pfarrer Gress. Ein Leben in Gottes Reich mache Menschen auf wunderbare Weise glücklich, so wie auch Jesus seine Seligpreisungen einleitete. „It´s a miracle“, es ist ein Wunder, antwortete der Gospelchor auf diese Predigtgedanken. Der Schlussbeifall der  Gottesdienstgemeinde ermutigte den Chor und war der Lohn der vielen Proben am Samstagvormittag, zu denen übrigens „Neue“ herzlich eingeladen sind.

Geistliche Abendmusik am 25. Oktober 2015

Geistliche Abendmusik in der Kirche
Am vergangenen Sonntag feierten wir Gottesdienst zu anderer Zeit und in anderer Form. Diesmal hatte die Musik das Sagen und zwar gespielt von Fabian Wöhrle, dem Bezirkskantor aus Ludwigsburg, sowie den Neckarremser Jugendlichen Sabrina Winkler an der Gitarre und Colin Sauerzapf auf der Violine. Die drei beschenkten alle Gottesdienstbesucher durch ihr musikalisches Talent. Meisterhaft erklang Orgelmusik, solo und im Duett mit der Violine, und die Gitarre brachte eine sehr besinnliche und dann auch wieder emotionale Stimmung durch einen Flamenco in den abendlichen Kirchenraum. Pfarrer Gress hatte Texte und Gebete aus dem Evangelischen Gesangbuch dazu ausgewählt. Es war ein gelungener Versuch, den Sonntag mal ausklingen zu lassen. Dahinter steckt auch das Konzept, Musikern, egal welchen Alters, in der Kirche eine Bühne zu geben. Wer Lust dazu hat, soll sich einfach im Pfarrbüro (Tel. 6234) melden.

Weißwurstfrühstück am 18.10.2015

Bild

Bild vom Weißwurstfrühstück

Gottesdienst an der Neckarremser Kirbe
Traditionell ist der dritte Oktobersonntag in Neckarrems Kirbe. Aus diesem Anlass feierten wir in unserer Kirche einen Gottesdienst zum Thema Brot. War doch in diesem Jahr die Einweihung des Backhauses ein Höhepunkt für die Landfrauen. Schon zum dritten Mal hatten die Landfrauen ein Weißwurstessen nach der Kirche vorbereitet. Es herrschte eine fröhliche Stimmung im Gemeindehaus. Es tat gut, miteinander an den Tischen zu sitzen und zu „schwätzen“. Herzlichen Dank den Landfrauen für diesen Dienst an unserer Kirchengemeinde. Der Erlös des Weißwurstfrühstückes geht an die Gemeindearbeit.

Konficup am 10. Oktober 2015

Neckarrems belegt 2. Platz beim KonfiTag
Am Samstag, 10.10. fand wieder der Konfitag veranstaltet vom evangelischen Jugendwerk und Jugendpfarramt Bezirk Ludwigsburg und dem CVJM Ludwigsburg auf dem Römerhügel statt.


Unter den ca. 200 Konfirmandinnen und Konfirmanden aus dem Kirchenbezirk Ludwigsburg war auch die Neckarrems Konfirmandengruppe dabei.
Der Tag begann mit einem kleinen Gottesdienst, in dem der neue Jugendpfarrer des Kirchenbezirks, Martin Ergenzinger, vorgestellt wurde. Seit September ist er mit 50% Jugendpfarrer und unter anderem zuständig für die Konfirmandenarbeit im Kirchenbezirk.


Im Gottesdienst zeigte er gleich, dass er mit der Altersgruppe umgehen kann. Egal ob musikalisch durch Gesang und Gitarre oder bei seiner Predigt: Die Jugendlichen hörten ihm aufmerksam zu, als er über die Fragen Jugendliche und über das Thema Glaube – Liebe – Hoffnung redete.
Nach dem Gottesdienst folgte das große Indiaca Turnier, bei dem die Konfis in ihrem Gemeindegruppen gegeneinander antraten. Neckarrems, steigerte sich von Spiel zu Spiel und erreichte nach einigen hart umkämpften Spielen einen sensationellen 2. Platz. Nur Oßweil war noch erfolgreicher und ging als erster vom Platz.


Den gelungenen Abschluss des Tages nach der Siegerehrung bildete die Pizza, die von den Pfarrern und Mitarbeitern in entsprechender Kleidung, also Küchenschürze, serviert wurde.

Impressionen vom Erntedankfest am 4. Oktober 2015

Litherarischer Abend mit Sibylle Knauss

Am 24. September haben wir zum gemütlichen Literarischen Abend mit der Schriftstellerin Sibylle Knauss eingeladen. 20 Personen sind unserer Einladung ins Albert-Schweitzer-Gemeindehaus gefolgt. Nach einem Klavierstück von Paula Gress führte Pfarrer Gress mit einer kleinen Besinnung ein. Mirjam Osiw begleitete uns an der Gitarre zu zwei Liedern aus unserem neuen Liederheft. Frau Knauss hat, was sie normalerweise nicht macht, das Ende des Ihres neuen Romans "Das Liebesgedächtnis" vorgelesen. Nach der Lesung wurde noch lange diskutiert und Frau Knauss beantwortete die Fragen der Teilnehmer. Es war für alle ein sehr bewegender und interessanter Abend.

Zum Inhalt des Buches  „Das Liebesgedächtnis“
»Im Sommer 2001 verliebte ich mich noch einmal und begann mein Gedächtnis zu verlieren.« Beate ist Ende sechzig. Auch der Mann, in den sie sich verliebt, drei Jahre älter als sie, ist vom Leben gezeichnet, gesundheitlich angezählt. Aber die Liebe nimmt keine Rücksicht darauf. Weder körperliche noch geistige Defizite können ihr etwas anhaben. Denn erstens ist sie das beste Aphrodisiakum, das die Welt kennt. Und zweitens verfügt Beate außer ihrem Gehirn noch über ein anderes Speichermedium: die Festplatte ihres Laptops. Ihr vertraut die ehemals erfolgreiche Schriftstellerin alles an, was sie nicht vergessen will: die Geschichte einer großen Liebe, die sogar ein wenig unsterblich ist. Denn da gibt es noch Emma, die Enkelin, die eines Tages, lange nach deren Tod, das Liebesgedächtnis der Großmutter öffnen und dabei selbst die Liebe finden wird.

Die Autorin: Sibylle Knauss; Jahrgang 1944, aufgewachsen in Unna am Rande des Ruhrgebiets. Studium der Germanistik, Anglistik und evangelischen Theologie in München und Heidelberg. Gymnasiallehrerin im Saarland. Dozentin für Creative Writing. Seit 1981 Autorin von Romanen. Darunter der Bestseller „Evas Cousine“, den die New York Times unter die Notable Books of the Year wählte. Zuletzt erschien von ihr bei Hoffmann & Campe der Roman „Fremdling“. Von 1992 bis 2012 Professorin an der Filmakademie Baden-Württemberg und Drehbuch-Dramaturgin. Frau Knauss wohnt in Neckarrems.
Weitere Informationen unter www.sibylle-knauss.de.

Chorwochenende Gospel and more

Rückblick auf das Chorwochenende

Chorwochenende am 19. September

Erfogreiches Probenwochenende für Gospel & More

Am Samstag den 19. September starteten wir ins Hohenwart-Forum nach Pforzheim.
Nach guter Vorbereitung konnten wir in acht Stunden intensiver Probenarbeit 3 neue Lieder einstudieren und zum Ausklang am Abend noch alte Lieder vertiefen.
Der nachfolgende gesellige Teil war hoch verdient!
Am Sonntag waren wir so motiviert, dass ein weiteres neues Lied einstudiert werden konnte.
Das anstrengende aber auch humorvolle und gutgestimmte Wochenende endete um 14.30 Uhr.
Die nächste Probe findet schon am kommenden Samstag (26.9.)im Neckarremser Gemeindehaus der Michael Sebastian Kirche  statt.
Infos zum Mitsingen unter 07146/821213 oder einfach vorbeikommen .

Fußballturnier Spätschicht

Fußballturnier der Spätschicht

Spätschicht Neckarrems belegt den dritten Platz beim 32. Fußballturnier des Evangelischen Jugendwerks Oßweil. Am Samstag, den 25. Juli hatten die Jungs der Spätschicht ein tolles Turnier in der Mehrzweckhalle Oßweil hingelegt. Im Halbfinale unterlag man dem späteren Turniersieger, konnte aber im Spiel um Platz 3 überzeugen. Das Wichtigste war jedoch die tolle Gemeinschaft und der Spaß. Angefeuert wurde das Team vom einzigen weiblichen Mitglied der Spätschicht und vom Neckarremser Pfarrer.

Gottesdienst auf dem Straßenfest am 12.07.2015


Open Air Gottesdienst in Neckarrems mit Besuchern aus Vigo di Fassa
Zum Straßenfestgottesdienst strömten die Gläubigen gleich aus drei Gemeinden in die Dorfstraße am vergangenen Sonntag. Katholische, methodistische und evangelische Mitchristen suchten sich ein schattiges Plätzchen unter den Sonnenschirmen an den Tischen der Freiwilligen Feuerwehr Remseck. Pfarrer Klaus – Dieter Gress und ein Team präsentierten ein Anspiel zum Thema Glaube, Hoffnung und Liebe. Nur durch diese drei gelang es einem Fischersohn seine kranke Mutter vor dem Tod zu retten, war der Inhalt einer dazu passenden Geschichte. Da die Liebe die größte von den dreien ist, wie es Apostel Paulus im 1. Korintherbrief eindrücklich schrieb, wollte sich die Liebe in Siegerpose geben. Allerdings musste sie sich doch in das Dreierteam von Kreuz, Anker und Herz als Symbole eingliedern. „Was wir fürs tägliche Leben brauchen“, hatte Pfarrer Gress auf das Dreigespann von Glauben, Hoffen und Lieben neugierig gemacht und sich noch die italienische Version von den Besuchern aus der Partnerstadt Vigo di Fassa sagen lassen: fede, esperanza und amore bzw. caritas. Leopoldo Rizzi, der frisch gewählte Bürgermeister, in Begleitung von Christina Fontana, hatte es sich nicht nehmen lassen, den ökumenischen Straßenfestgottesdienst mitzufeiern. Feierte doch auch die Stadt Remseck gleich ihr 40 jähriges Bestehen beim Straßenfest mit. Der Posaunenchor aus evangelischen und methodistischen Bläsern sorgte für die musikalische Note.

 

 

Sommerfest der Kirchengemeinde am 28. Juni 2015

>

Bilder vom Sommerfest


Gelungenes Sommerfest im Gemeindegarten


Von Morgens bis Nachmittags war viel zu tun für die fleißigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Sommerfest der evangelischen Kirchengemeinde Neckarrems, aber alle Mienen schauten zufrieden. Schon der Auftakt des sommerlich warmen Sonntages in der angenehm kühlen Michael – Sebastianskirche war gelungen mit einem bunten Gottesdienst, gestaltet von der Kinderkirche und dem Gospelchor  sowie der Vorstellung der neuen Konfirmandengruppe. Es war für jedes Alter etwas dabei. „Ein volles Gotteshaus“, freute sich Pfarrer Klaus – Dieter Gress über die vielen Mitfeiernden. Anschließend pilgerte man hinüber in den Garten beim Gemeindehaus und stärkte sich beim Mittagessen, das von fleißigen Händen zubereitet und serviert wurde. Der Posaunenchor spielte flott auf im Schatten der hohen Bäume. Kinder rannten umher und spielten, angeleitet von Jugendmitarbeitern, auf ihrer eigenen Wiese. Die Besucher nutzten das Fest zum netten Schwätzen miteinander und blieben lange sitzen, am Ende war alles ausverkauft. Es war ein schöner Tag und die Kirchengemeinde zeigte sich von ihrer geselligen Seite.

Kirchentag vom 3. bis 7. Juni 2015 in Stuttgart

Bilder vom Abschlussgottesdienst

Bilder vom Abschlussgottesdienst


Neckarrems auf dem Kirchentag
Sonntagfrüh machte sich Pfarrer Klaus – Dieter Gress mit einem Team aus Neckarrems zum Abschlussgottesdienst des Kirchentages auf. Ziel: Cannstatter Wasen. 100 000 Teilnehmer wurden dort erwartet und an alle sollte das Abendmahl ausgeteilt werden. Über 100 Altäre wurden deshalb aufgebaut und geschmückt, einer davon ganz vorne, nahe der Bühne.  Dort wurden die  Neckarremser unterstützt von einer Jugendgruppe aus Unterfranken. Gemeinsam teilte man Brot und Saft an eine Abendmahlsgemeinde von etwa 250 Leuten aus, buntgemischt aus Koreanern, Afrikanern und Gästen aus  Bad Cannstatt bis Dresden. Es war für alle ein unvergessliches Erlebnis.

26. April 2015; Gottesdienst im Grünen beim OGV Neckarrems

Gottesdienst auf dem Blütenfest beim OGV Neckarrems
Am Sonntagmorgen blieben die Kirchentüren zu, dafür pilgerten viele zum Zelt des OGV Neckarrems auf dem Lehrgarten beim Rötelbrunnen. Dorthin hatten der Obst – und Gartenbauverein zusammen mit der evangelischen Kirchengemeinde zum Blütenfestgottesdienst eingeladen. Eine schöne Tradition in der Blütezeit fand ihre Fortsetzung. Und die Gesichter der Besucher strahlten mit der Sonne um die Wette, blieb doch der befürchtete Regen aus. Anhand der Worte Jesu aus dem Johannesevangelium „Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben“ entfaltete Pfarrer Klaus – Dieter Gress anschaulich, wie wichtig es für die Christenmenschen ist, mit Jesus verbunden zu leben. „Wer kann Hoffnung wecken, wenn keine in ihm wurzelt? Wer kann Mut machen, wenn er an nichts mehr glaubt? Wer kann andere respektieren, wenn er nicht selbst Beachtung findet?“, gab Pfarrer Gress zu bedenken. Wie an den Reben des Weinstocks auch ein Schnitt stattfindet, kann es Einschnitte im Leben geben, wo man das Gefühl hat, es wird einem von Gott etwas genommen. Wie aus jedem Schnitt Neues nachwächst, kann auch aus einschneidenden Erlebnissen neues Gottvertrauen wachsen. Für die vielen Gartenfreunde war dieses Bild vom Weinstock nicht fremd. Und so feierten alle, jung wie alt, begleitet vom Posaunenchor Neckarrems den Blütenfestgottesdienst aufmerksam mit.

Ostern 2015 Familiengottesdienst mit der Kinderkirche

Die Kinder schmücken das Osterkreuz mit Blumen

Familiengottesdienst am Ostersonntag mit der Kinderkirche. Die Kinder schmücken das Osterkreuz mit Blumen.

Ostern 2015

 

Osterfeuer in Neckarrems
Gottesdienst um halb sechs? Die Feier der Osternacht ist etwas ganz besonderes. Sie begann in Neckarrems mit einem Osterfeuer vor der Michael - Sebastianskirche. Und wenn es zu schwer fällt, so früh aufzustehen, gibt es eine Lösung: einfach nicht ins Bett gehen. So machte es eine rund zwanzigköpfige Gruppe von Konfirmanden mit ihren Betreuern. Das Gemeindehaus war für sie geöffnet und nach gemeinsamer Nacht versammelten sie sich mit anderen ums Osterfeuer. Jugendreferent Lars Otte erzählte von Petrus, wie er Jesus im Schein des Feuers dreimal verleugnete. Danach zog die Gruppe in die dunkle Kirche. Der Gottesdienstarbeitskreis führte durch die neue Liturgie, die Pfarrer Klaus – Dieter Gress mit Lars Otte erarbeitet hatte. Es gab zwei Stationen, wo die Gläubigen Steine ablegen konnten als Symbole für Lasten und Saatkörner einpflanzen als Zeichen der Vielfalt in der Gemeinde Christi. Taizegesänge, anfangs acapella, später von einer Osternachtband begleitet, gaben der Feier  eine schöne Atmosphäre, die jeden bewegte, als an der Osterkerze reihum kleine Handkerzen entzündet wurden. Tauferinnerung und Abendmahl rundeten das Erlebnis des Ostermorgens ab. Inzwischen war die Dämmerung aufgebrochen und man hörte in der Kirche das Zwitschern der Vögel in der erwachenden Natur. Anschließend luden die Konfirmanden zum Osterfrühstück ein, das sie als Buffet im Gemeindehaus aufgebaut hatten. „So viele Jugendliche waren in der Osternacht noch nie da“, meinte ein Mitarbeiter stolz. 

Konfi-Cup in Neckarrems

Bild:

Aldingen gewinnt KonfiCup

Die Konfirmandinnen und Konfirmanden aus Aldingen haben den KonfiCup des Evangelischen Kirchenbezirks Ludwigsburg gewonnen.
Bei dem von der Evangelischen Kirchengemeinde Neckarrems veranstalteten Fußballturnier auf dem Kunstrasen am Hummelberg verwiesen die Aldinger am vergangenen Samstag die Teams aus Neckarweihingen sowie des Gastgebers auf die Plätze. Der KonfiCup wird als Fußballturnier in gemischten Mannschaften ausgetragen.  Mindestens 2 Mädchen müssen bei einem Spiel auf dem Platz stehen.  Landesweit beteiligen sich daran über  4.000 Jugendliche, die 2015 ihre Konfirmation feiern.
Die Bezirkssieger qualifizieren sich für das Landesfinale, bei dem am 11. April in Stuttgart  Konfirmandengruppen  aus über 30 Kirchenbezirken um den Titel spielen.

 

 

Konfifreizeit vom 30. Januar bis 1. Februar 2015 beim Bodenseehof

Bilder von der Konfirmandenfreizeit

Bilder: privat

Konfi-Wochenende bei amerikanischen Studenten

Wer amerikanisches Lebensgefühl erleben möchte, muss in der Regel einen teuren Atlantikflug buchen. Dass ein Hauch von "american way of life" auch am schwäbischen Meer weht, gilt bei immer mehr Jugendgruppen als heisser Tipp. Zu den Mitwissern  gehören die Neckarremser Konfirmanden, die inzwischen im dritten Jahr am Bodenseehof in Friedrichshafen-Fischbach , das Konfi-Wochenende verbrachten.

Rund 100 Studenten, meist aus Nordamerika, leben dort während eines halbjährigen theologischen Studiensemester in einer Bibelschule der so genannten Fackelträger. An Wochenenden laden Sie Konfirmandengruppen zu sich ein. Shorts und Flip-Flops bei Minusgraden, Brunch mit kalorienreichen Schokoaufstrichen oder stetiges fröhlich-lärmendes "Hello" auf den Fluren registrierten unsere zunächst abwartenden Konfis mit steigender Begeisterung. Verschüttet geglaubte Englischkenntnisse kamen erst zaghaft, dann zunehmend zum Vorschein. Angefacht durch die selbstverständliche Unbekümmertheit des uns begleitenden sechsköpfigen Studententeams, von ihren Glaubenserfahrungen zu erzählen.

Bilder von der Konfirmandenfreizeit

Bilder: privat

Schon morgens fand ein eher ungewohntes Ritual statt. In Kleingruppen unterhielt man sich über einen Bibeltext. Am Samstagnachmittag forderte ein Dorfspiel die Konfis zu fotografischen Kreativaufgaben. Als höchst willkommenes Motiv erwiesen sich die Tretboote am winterlich verwaisten Seeufer. Sie dienten als prächtiges Kulisse für eindrucksvolle Filmszenen.


Später war man zu Gast beim "Crossing", dem monatlich stattfindenden offenen Abend des Bodenseehofs, zu dem regelmäßig mehr als 200 Besucher kommen. Bis Mitternacht war noch genug Zeit, um bei einem Spieleabend den dichten Tag ausklingen zu lassen.


Noch einmal genoss man am Sonntagvormittag die Gastfreundschaft der Studenten, und ihre musikalischen Fähigkeiten ehe Pfarrer Gress zum Aufbruch blies. Für zahlreiche Umarmungen und ein Gruppenbild blieb noch Zeit, ehe man sich am Bahnsteig wieder fand und mittels günstigem Gruppenticket die Heimat ansteuerte.

Bericht von Thomas Schickle

 

 

Rückblick auf das Eselfest am 25. Januar 2015 im Albert-Schweitzer-Gemeindehaus

Taufe am 11.01.2015