Krippe Biblische Erzählfiguren

Weihnachten in Neckarrems

Rückblick auf Weihnachten 2014

Rückblick auf Weihnachten 2014

Gottesdienste über Weihnachten in der evangelischen Michael-Sebastianskirche, Neckarrems

Heiligabend, Mittwoch, 24. Dezember 2014
16  Uhr Familiengottesdienst mit dem Krippenspiel der
             Kinderkirche
18 Uhr Christvesper mit Flötenmusik
22:30 Uhr Christnacht mit Band

1. Weihnachtsfeiertag, 25. Dezember 2014
10 Uhr Festgottesdienst mit dem Posaunenchor

2. Weihnachtsfeiertag, 26. Dezember 2014
10 Uhr Festgottesdienst mit Gospel and more

 

 

Adventsmusik mit dem Sinfonieorchester Kornwestheim am 29.11.2014

Sinfonieorchester Kornwestheim

Musikalische Einstimmung in die Adventszeit

Musikalische Einstimmung in die Adventszeit mit dem Sinfonieorchester der Städtischen Orchester Kornwestheim

Zum 1. Mal ist das Sinfonieorchester der Städtischen Orchester Kornwestheim e.V. in der Michael-Sebastianskirche zu Gast. Die Musikerinnen und Musiker möchten gemeinsam mit ihrem Dirigenten Andreas Kreisel am Samstag, den 29.11.2014, um 19:30 Uhr mit einer Adventsmusik auf die Vorweihnachtszeit einstimmen.

In seinem mehr als 100-jährigen Bestehen hat sich das Sinfonieorchester inzwischen zu einem festen Bestandteil des kulturellen Lebens in Kornwestheim entwickelt. Neben dem sinfonischen Herbstkonzert ist den Musikern gerade die besinnliche Einstimmung in die Adventszeit ein wichtiges Anliegen. Und alle Orchestermitglieder freuen sich auf ihre musikalische Premiere in diesem Jahr in Neckarrems…

Vor allem die musikalische Mischung macht den Reiz der Adventsmusik aus. Barocke Orchesterklänge wechseln sich ab mit den zarten Tönen verschieden besetzter Ensembles und dem gemeinschaftlichen Singen von Gemeindeliedern.
In diesem Jahr stehen unter anderem das „Concertino 2“ von Carlo Ricciotti und Georg Goltermanns „Romance Opus 119, Nr. 1 für 4 Celli“ auf dem Programm.

2 solistische Highlights bieten Lilian Shirokikh und Beate Ruffner:
Die erst 10-jährige Lilian Shirokikh wird mit ihrer Violine das „Konzert in a-moll, 1. Satz“ von Johann Sebastian Bach spielen. Lilian wurde in einer Musikerfamilie in der dritten Generation in Stuttgart geboren. Bereits nach ihrem 5. Geburtstag fing Lilian an, bei ihrer Oma Dora Shirokikh, einer Absolventin der Klasse von David Oistrach, Geige zu lernen. Ihre Begeisterung fürs Geigen ist seither ungebrochen und sie hat schon viele Preise gewonnen – unter anderem den 1. Preis mit Bestnote bei Jugend Musiziert, den internationalen Karl-Adler-Wettbewerb und den Florian-Meierott-Wettbewerb.
Beate Ruffner, erste Flötistin und Piccolistin des Sinfonieorchesters, erwarb ihre Musikausbildung bei Cesar Villafane und Robert Pot. Neben ihrer Arbeit als Instrumentallehrerin für Querflöte, Blockflöte und Saxophon konzertiert sie als Solistin und in unterschiedlichen Kammermusikbesetzungen. In dem Stück „Badinerie“ aus Johann Sebastian Bachs „Suite Nr. 2“ stellt Frau Ruffner ihr Können eindrucksvoll unter Beweis.

Pfarrer Klaus-Dieter Gress hat die Veranstaltung mit einer Meditation umrahmt.

Herzlich eingeladen zur Adventsmusik waren alle, die sich ruhig und besinnlich auf den 1. Advent einstimmen möchten.

 

 

3. Advent mit dem Kreischor

3. Advent mit dem Kreischor

3. Advent mit dem Kreischor

Christbaumfest mit Gospel and more und Posaunenchor

Scheckübergabe der Volksband für Christbaumfest am 29.11.2014

Die Volksbank spendet 150 € für Bastelarbeiten fürs Christbaumfest

Scheckübergabe Volksbank Remseck

Schon zum dritten Mal veranstalten Konfirmanden der Ev. Kirchengemeinde Neckarrems das Christbaumfest beim Haus am Remsufer am Samstag vor dem 1. Advent. In diesem Jahr werden die Bewohner des Pflegeheims die Konfirmanden mit ihren Bastelarbeiten unterstützen. Dafür hat die Volksbank Remseck 150 € gespendet. Wir laden jetzt schon alle Bürgerinnen und Bürger zu Christbaumfest am 29. November herzlich ein. Der Erlös geht wieder zur Deckung der Unkosten für die Konfirmandenfreizeit am Bodenseehof. Herzlichen Dank sagen wir schon mal im Voraus der Volksbank Remseck und den Bewohnern, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Pflegeheims für ihre Unterstützung.

Gottesdienst mit Posaunenchor und Abendmahl am Ewigkeitssonntag

Gedenken an die Verstorbenen des vergangenen Jahres

mit Gedenken an die Verstorbenen des vergangenen Jahres

Gemeindefrühstück am 8. November 2014

Aus Lebenskrisen stark werden

Beim Gemeindefrühstück der Evangelischen Kirchengemeinde Neckarrems wurde nicht nur leichte Kost serviert. Rund 50 Gäste und 15 Kinder  ließen sich an einem reichhaltigen Frühstücksbuffet verwöhnen und stellten sich anschließend Fragen über die Schattenseiten des Lebens. Dazu hatte der Vorbereitungskreis den Psychotherapeuten Frank Pahnke aus Trossingen eingeladen. Der 54jährige Vater zweier erwachsener Söhne referierte über den Umgang mit Lebensbrüchen und die Möglichkeiten, daraus stärker hervorzugehen. Dabei griff er auf Beispiele aus seiner täglichen Beratungspraxis zurück. In den meisten Fällen berate er Hilfesuchende, die sich  in tiefen Lebenskrisen befänden und auf die Fragen nach dem "Warum" keine Antwort hätten. An den eigenen Lebenserfahrungen  zeigte Pahnke, welchen Halt ihm der Glauben an Gott gegeben habe.
Selbst von schweren Krankheiten betroffen, habe er erlebt, wie er aus Krisen stärker hervorgegangen sei. Als technischer Berater und Produktspezialist bei einem weltweit tätigen Elektronikkonzern führte sein Weg auf der Karriereleiter stetig nach oben.
Im Alter von 37 Jahren wurde bei einer Routineuntersuchung eine Tumorerkrankung festgestellt. Mehrmonatige Reha-Aufenthalte folgten. Seine Lebensplanung wurde auf den Kopf gestellt. Durch die Krankheit lernte er viel über den Umgang mit eigenen Grenzen. Er gab seinen zeitraubenden Job auf und orientierte sich neu. Für die Familie fand  er wieder Zeit. Allerdings forderte  der Eintritt in die berufliche Tätigkeit als selbstständiger Berater die Aufgabe finanzieller Sicherheiten. Er habe Vertrauen auf Gott neu lernen und eigene vermeintliche Stärke aufgeben müssen, sagte Pahnke.

Die musikalische Gestaltung des Gemeindefrühstücks übernahmen Sebastian Kotzur, Vullnet Zeqiri und Robert Mencke, die als Gitarrentrio auftraten. Kirchengemeinderätin Marion Mencke dankte den zahlreichen Helferinnen, die  ein vielfältiges Frühstück zauberten und das Albert-Schweitzer-Gemeindehaus mit herbstlicher Dekoration versahen. Ihre Anerkennung galt auch den Mitarbeiterinnen, die eine parallel stattfindende Kinderbetreuung ermöglichten. Christel Gress vom Vorbereitungsteam zeigte sich im Hinblick auf die Resonanz  zuversichtlich, das Gemeindefrühstück zu einer dauerhaften Einrichtung zu machen.

 

 

Gospelgottesdienst mit dem Chor Gospel and more

der Chor Gospel and more

Bilder privat

Der Chor Gospel and more machte aus dem Gottesdienst m 19. Oktober ein Happening der besonderen Art. Chorleiterin Margit Götz-Balzer hatte ihren Chor auf den Punkt fit gemacht. Über zwanzig Sängerinnen und Sänger präsentierten Titel wie "Inventio", "Lean on me" und Walking in the Light" mit schwungvoller Choreographie, mit fast ausgelassener Freude und trotzdem technisch und stimmlich nahezu perfekt. Die Solisten Daniel Koch und Alexaner Bieser überzeugten als "Salz in der Suppe".

Der Beifall, im Gottesdienst eher selten, war verdient und überwältigend. Beim anschließenden Ständerling vor der Kirche beim zweiten Kaffee waren ich die Besucher einig: Wir freuen uns auf den nächsten Auftritt von "Gospel and more".

 

 

Konfitag am Samstag, 11. Oktober in Ludwigsburg

Erntedankfest mit dem Posaunenchor, der Kinderkirche und dem Kindergarten am 28.09.2014

Konzertgottesdienst am 21.09.2014

1. Bild: Am 21. September fand ein Konzertgottesdienst mit den christlichen Liedermachern Stefan Mergner und Daniel Hägele in der Michael-Sebastianskirche statt.

2. Bild: Die Konfirmanden haben ihre Bibeln von der Gemeinde überreicht bekommen.

3. Bild: Benedikt Osiw wurde aus dem Kirchengemeinderat verabschiedet. Er beginnt ab 1. Oktober ein Zusatzstudium. Die Kirchengemeinde bedankt sich ganz herzlich bei Herrn Osiw für seine langjährige Mitarbeit im Kirchengemeinderat.

 

 

Beach-Volleyball-Turnier in Neckargröningen mit der Spätschicht

Beach Volleyball Turnier

Foto privat

Spätschicht beim Beach-Turnier

Eine schweißtreibende Angelegenheit war das Beach-Turnier Anfang Juli beim Sportfest des TSV Neckargröningen, bei dem sich der Jugendclub Spätschicht mit 2 Viererteams beteiligte. Bei Saunatemperaturen bedurfte es vollen körperlichen Einsatz, um im Sand des Rain Valley Beaches bestehen zu können. Insgesamt hielt man in den Spielen ganz gut mit. Letztendlich musste man die Erfahrung und Konstanz der beiden gegnerischen Teams anerkennen, die ihr regelmäßiges Training in die Waagschale warfen. Für die Spätschicht-Teams blieben die hinteren Plätze 3 und 4 und eine Menge Spaß beim gemeinsamen Volleyball-Spielen.

Sommerfest am 29. Juni 2014

Text und Bilder vom Sommerfest

Fotos privat

Unser Sommerfest 2014 der ev. Kirchengemeinde

"Zu Gast bei Freunden"-

unter diesem Motto feierte die evangelische Kirchengemeinde ihr diesjähriges Sommerfest. Die derzeitige Fußball-WM wurde nicht nur einmal als Beispiel mit der Kirche und ihrer Geschichte verglichen.

Mit einem heftigen Regenschauer begann um 11 Uhr der Gottesdienst mit einem ersten Auftritt des Chores "Gospel and more". Danach erfolgte eine Einstimmung durch Pfarrer Gress, der die neuen Konfirmanden ebenso willkommen hieß wie alle anderen Gottesdienstbesucher. Er verglich die kommende Zeit der Konfirmanden mit der derzeitigen Fußballbegeisterung im Land. Sie sind jetzt unter Freunden und warten auf ihre tolle gemeinsame Zeit. Dabei beschriftete er einen Fußball nicht nur mit dem besten deutschen Spieler oder der unerwarteten Verlierermannschaft, sondern auch mit Wünschen und Sprüchen für die Konfirmanden.

Beim Anspiel durch die Kinderkirche wurde die derzeitige Fußballzeit mit der früheren Begeisterung während Pfingsten verglichen. Die Kinderkirchkinder zeigten wieder mit zwei Liedern ihre Gesangsqualitäten.

Der Chor unterstützte den Gottesdienst mit zwei weiteren spritzigen Beiträgen.

Beim anschließenden Mittagessen, das fleißige Helfer bereits gut vorbereitet hatten - es gab die beliebten Schnitzel mit Kartoffelsalat - wurden alle vom Posaunenchor musikalisch unterhalten. Da das Wetter sich wieder beruhigte, konnte man sowohl drinnen als auch draußen sitzen. Zeitgleich konnten alle sich beim echten brasilianischen Blasrohrschießen im Garten versuchen und eine Kleinigkeit gewinnen. Auch konnte eine Ausstellung über das Leben der Indianer in Brasilien besichtigt werden.

Nach dem Mittagessen konnte man noch ein Stück leckeren Kuchen genießen. Von der kunstvollen Torte bis zum einfachen Kuchen war alles wieder reichlich vorhanden.

Ein ganz herzliches Dankeschön allen Spendern und allen Helfern!

Impressionen vom Sommerfest

Gottesdienst an Himmelfahrt auf dem Schloss Remseck

Trotz schlechter Wetterprognosen hatten wir wunderbaren Sonnenschein beim traditionellen Gottesdienst auf dem Schloss Remseck, der wieder sehr gut besucht war. Der Posaunenchor gestaltete den Gottesdienst musikalisch mit. Herzlichen Dank an alle Beteiligten.

 

 

Brotpreis - Auszeichnung 2. Platz für Neckarrems

Brotpreisverleihung am 24.05.2014

Erstmals Brotpreis verliehen - Neckarrems mit dem zweiten Preis ausgezeichnet.

 

Den zweiten Preis des Brotpreises, den Brot für die Welt am 24.05.2014 im Hospitalhof verliehen hat, teilen sich das württembergische Bäckerhandwerk, für die Aktion „Brot zum Teilen“ und die evangelische Kirchengemeinde Neckarrems für 30 Jahre Aktion Esel. Die Jury war von der Idee und vom langjährigen und nachhaltigen Engagement des Arbeitskreises Brot für die Welt beeindruckt. Seit Anfang der 80er Jahre findet die Aktion Esel statt. Die liebevoll gestalteten Esel wurden am 1. Advent auf die Reise geschickt und sammeln in Ihren Satteltaschen Geldscheine und Münzen für den guten Zweck. Bereits 1835 Holz-Esel gingen in den vergangen 30 Jahren auf Wanderschaft und sammelten auf diese Weise 172971,62€ für Brot für die Welt. Über 10 Gemeinden in Deutschland und den Niederlanden haben die erfolgreiche Aktion Esel aufgegriffen. Den vollständigen Artikel mit allen Preisträgern und Bewerben finden Sie unter: www.diakonie-wuerttemberg.de/aktion-und-spende/brot-fuer-die-welt/brotpreis/

Konfirmation am 18. Mai 2014

Konfirmation am 11. Mai 2014

Gottesdienst beim Blütenfest des OGV am 27. April 2014

Bild: Gitarrenklänge unterm Zeltdach

Bild: Gitarrenklänge unterm Zeltdach

Gottesdienst beim Blütenfest

Es gab in den vergangenen Jahre Blütenfeste, an denen unterm Zeltdach Sommertemperaturen herrschten. Am vergangenen Sonntag zeigte sich das Aprilwetter von seiner anderen Seite. Vom Dauerregen unbeeindruckt fand eine beachtliche Zahl Gottesdienstbesucher den Weg hinauf zum Rötelbrunnen, dem Vereinsgelände des Obst- und Gartenbauvereins Neckarrems.

Pfarrer Gress nahm den Anlass des Festes auf. Er erzählte in seiner Predigt die Geschichte des "Überlebensbaumes", der nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 in New York unter Trümmern gefunden wurde und im darauffolgenden Frühling wieder Blüten trieb. Daraus zog er Parallelen zum Ostergeschehen.

Der musikalische Rahmen des Gottesdienstes passte sich der Freiluftveranstaltung an. Statt der Orgel übernahmen Gitarren die Liedbegleitung, hervorragende ergänzt durch Robert Mencke, der an der klassischen Gitarre zwei Instrumentalsoli zum Besten gab.

Nach dem Schlusssegen kam man als Besucher in den seltenen Genuss, die Sitzbank nicht verlassen zu müssen, um sich an einem schmackhaftes Mittagessen oder dem reichhaltigen Kuchenbuffet erfreuen zu können.

Konficup am 5. April 2014

KonfiCup Gruppe Neckarrems

Bild:

Beachtliche Platzierung beim KonfiCup Die Neckarremser Konfirmandinnen und Konfirmanden haben beim württembergischen KonfiCup-Landesfinale den Kirchenbezirk Ludwigsburg würdig vertreten. Nach knapp verpasstem Halbfinale erreichten die 5 Jungs und 3 Mädchen einen 5. Platz unter 33 teilnehmenden Teams. Beim KonfiCup, der zum 10. Mal ausgetragen wurde, dürfen Konfirmanden mitspielen, die in diesem Jahr ihre Konfirmation feiern. In jeder Mannschaft müssen mindestens zwei Jugendliche eines Geschlechts immer auf dem Platz vertreten sein. Bundesweit werden in allen evangelischen Landeskirchen in Bezirks- und Landesturnieren Sieger ermittelt. Bereits in der Vorrunde auf vier parallel bespielten Kleinspielfeldern in Stuttgart-Sommerrain zeichnete sich ab, dass Neckarrems bestens aufgestellt war. Mit zwei hart erkämpften Unentschieden gegen Beutelsbach und Laichingen und einem 2:1 Sieg gegen Isny musste im letzten Spiel gegen die bis dato punktlosen Künzelsauer ein Sieg her. Erst in der Schlussminute fiel der Siegtreffer zum glücklichen 2:1. Damit qualifizierte man sich als Gruppenzweiter für das Achtelfinale gegen Untereisesheim. Nach ausgeglichenem Kampf musste nach Ablauf der zehnminütigen Spieldauer das 9-Meter-Schießen entscheiden. Neckarrems zeigte sich nervenstärker und zog umjubelt in die Runde der letzten 8 Teams ein. Hier präsentierte sich mit dem Team aus Heimsheim ein harter Brocken. Trotz leidenschaftlichem Einsatzes zog man mit 0:2 den kürzeren und schied gegen den späteren Drittplatzierten aus. Immerhin durfte man sich damit trösten, zum ersten Mal und mit beachtlichem Erfolg Neckarrems bei diesem deutschlandweiten Fußballprojekt vertreten zu haben. Bei der vom Evangelischen Jugendwerk Württemberg organisierten Veranstaltung setzte sich schließlich das Team aus Hengen/Wittlingen von der Schwäbischen Alb durch und wird Mitte Mai die Württemberger Farben beim Turnier im Rahmen des DFB-Finales der Frauen in Köln vertreten. Einen besonderen Dank gilt den Konfirmandeneltern, die den Fahrdienst übernommen und das Team während des KonfiCups erfolgreich gecoacht haben.

Verabschiedung im Gottesdienst von Frau Wibel

Bild:

Abschied nach drei Jahrzehnten

Sie vergab Termine für den schönsten Tag des Lebens und tröstete Angehörige beim schwersten. Sie wusste Bescheid, welche Gruppenräume belegt sind und wo der Pfarrer zu unterschreiben hat.
Nach 30 Jahren wurde jetzt die Neckarremser Pfarramtssekretärin Karin Wibel in den Ruhestand verabschiedet. Allein die Zahl der Kasualien während ihrer Dienstzeit liest sich beeindruckend. 606 Taufen, 597 Konfirmanden, 189 Trauungen, 488 Bestattungen. Leider auch 396 Austritte. Sämtliche Amtshandlungen vermerkte  sie in den Kirchenbüchern und legte Familienregister an. Hunderte Programmflyer für Gottesdienstabläufe trugen ihre Handschrift, genauso wie die wöchentlichen Mitteilungen im örtlichen Amtsblatt.
Ihre Tätigkeit beschränkte sich nicht nur auf die Verwaltung. Vier Jahre nach ihrem Dienstantritt im Jahr 1984 übernahm sie zusätzlich die Stelle als Hausmeisterin, um fortan im Gemeindehaus und der Kirche nach dem rechten zu sehen. 26 Jahre lang assistierte sie Pfarrer Volkhard Löchner. Seit knapp drei Jahren arbeitet sie mit dessen Nachfolger Pfarrer Klaus-Dieter Gress zusammen.
Was Sie künftig vermissen wird? „Eigentlich alles. Die Tätigkeit im Pfarramtssekretariat bestimmte meinen Wochenablauf“, sagte sie bei ihrer Verabschiedung im Gottesdienst. Es sei schön gewesen, Ansprechpartner für die vielseitigsten kleinen Probleme zu sein. “Hier konnte ich einen kleinen Teil zur Gestaltung der Kirchengemeinde beitragen“.
Ihr Dienstvorgesetzter Klaus-Dieter Gress dankte ihr für das uneigennützige Engagement, das weit über die vom Oberkirchenrat genehmigten 10 Wochenstunden hinausging. Frau Wibel habe ihm und seiner Familie vor zweieinhalb Jahren den Wechsel in die neue Pfarrstelle sehr erleichtert. Auch nach Eintritt des offiziellen Ruhestands im Februar habe sie sich sofort bereit erklärt, den Nachfolgerinnen über Wochen zur Einarbeitung weiterhin beiseite zu stehen. Er freue sich, dass sie als Ehrenamtliche der Kirchengemeinde erhalten bleibe.

23. März 2014 Bläsergottesdienst, Goldene Konfirmation, Verabschiedung Frau Wibel

Pfarrer Gress mit den Goldjubilaren

Pfarrer Gress mit den Jubilaren

Bläsergottesdienst mit Goldener Konfirmation in Neckarrems

Es muss ein trüber und feuchter Märzsonntag gewesen sein. "Der Goldschnitt an meinem nagelneuen Gesangbuch hatte am Tag der Konfirmation witterungsbedingt deutliche Gebrauchsspuren", blieb Günter Glock das Schlechtwetter bis zum heutigen Tag in deutlicher Erinnerung. Mit seinem damaligen Konfirmandenjahrgang feierte er jetzt in der Neckarremser Michael-Sebastian-Kirche die Goldene Konfirmation. Seine Schilderungen aus dem Jahr 1964 weckten bei etlichen Gottesdienstbesuchern nostalgische Gefühle an Zeiten, als eine Steinbrücke die Rems überspannte und der Fährmann auf Zuruf noch Fahrgäste übersetzte. Es gab in Neckarrems das Backsteinschulgebäude und den schellenden Dorfbüttel. Und morgens wurden die Gänse in Scharen zur Rems getrieben. Günter Glock beschrieb die damalige Konfirmandenzeit als intensiven Lebensabschnitt unter strengem Regiment des Ortspfarrers. "Über mehrere Jahre mussten die angehenden Konfirmanden pflichtgemäß den Gottesdienst besuchen. Sonntägliche Fehllisten wurden geführt, über die man ebenso wie über Unartigkeiten die Eltern in Kenntnis setzte", versetzte der Jubilar die anwesenden Jugendlichen in Staunen. Damit klar erkennbar war, wer fehlte, hatten die Konfirmanden ihre Plätze stets in der ersten Bankreihe. Dort saßen sie ein halbes Jahrhundert später erneut und erhielten nochmals ihre Konfirmandensprüche verlesen.

Pfarrer Klaus-Dieter Gress ging in seiner Predigt der Frage nach, warum Feierlichkeiten um die Zahl 50 als golden bezeichnet werden. So berichte die Bibel in der hebräischen Zahlensymbolik von der Fünfzig als Hinweis auf die besondere Gnade Gottes. Diese verheißene Lebensfülle wünsche er auch den Goldkonfirmanden.

Dass der Festgottesdienst nicht minder feierlich war als das Original vor 50 Jahren lag auch an den Posaunenchören der Evangelischen und der Evangelisch-methodistischen Kirche unter Leitung des Dirigenten Hartmut Metzger. Ihre mehrwöchigen gemeinsamen Proben mündeten in eine gelungene Mischung aus Choralvorträgen und einem flotten Swing-Medley. Am 6. April werden die Blechbläser erneut gemeinsamen Musizieren, dann beim Gottesdienst in der ehemaligen Synagoge in Hochberg.

Goldene Konfirmation - Bläsergottesdienst - Verabschiedung Frau Wibel

Der neu renovierte Jugendraum Günsbach

Der Jugendraum Günsbach hat ein neues Gesicht bekommen. Die Firma Stern aus Affalterbach hat der Kirchengemeinde neue Möbel gespendet. Am 4. März wurde der Jugendraum unter Leitung von Lars Otte mit ein paar Jugendlichen aus der Gemeinde gestrichen. Am 11. März wurden die Möbel mit landwirtschaftlichem Gerät vom "Bauer, Lehrer und Pfarrer" abgeholt. Die Ex-Trainees bekamen dann die Aufgabe, die Möbel aufzubauen.

Herzlichen Dank an alle, die mitgeholfen haben!

Die Ex-Trainees: Aufbau der gespendeten Möbel der Firma Stern Affalterbach für den Jugendraum am 13. März

Bilder vom Renovieren des Jugendraums am 4. März

Familiengottesdienst mit Kindergarten und Kinderkirche am 23. Februar 2014

Frühstückscafé am 13. Februar 2014

Pfarrer Rothe berichtet über die Situation in Ägypten

Vortrag mit Bildern zum WGT-Land Ägypten

Ägypten, Land des Weltgebetstags 2014, steckt in einer tiefen Krise. Das Land ist sozial, politisch, ideologisch gespalten. Die starke christliche Minderheit ist stolz auf ihre Geschichte, ihre Ausstrahlung auf die weltweite Kirche und das Engagement ihrer Mitglieder.

Mit Hilfe von Bildern aus der Weltgebetstagsliturgie und persönlichen Bildern erzählte Pfarrer Rothe aus Ägypten. Pfarrer Rothe ist Islambeauftragter der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. 

Gottesdienst mit Gospel and more am 9. Februar 2014

Gottesdienst mit dem Chor Gospel and more

Gottesdienst mit Gospel and more

Konfirmandenfreizeit am ersten Februarwochenende in Fischbach/Bodensee

Konfirmandengruppe auf Weg zur Freizeit

Konfirmandengruppe

Konfirmanden logieren am Seeufer

Wer sich beim Konfi-Wochenende auf Matratzenlager eingestellt hatte, wurde enttäuscht. Das Erholungsheim der Diakonissenanstalt in Fischbach bei Friedrichshafen ist zwar inzwischen in die Jahre gekommen, sein mondäner Charme mit Park am Bodenseeufer fasziniert die Gäste regelmäßig. Ein idealer Platz, um zu ruhen und die Seele baumeln zu lassen. Leider blieb der See die meiste Zeit hartnäckig nebelverhangen und ließ seine Winterschönheit nur ansatzweise erkennen. Die Konfis störte es weniger. Sie wollten nicht ruhen. Sie waren auf Aktivität eingestellt. Zu unserem Glück stand dem Aktionsdrang nichts im Wege, auch deshalb weil keine anderen Gäste im Haus waren. Freitag läutete ein Spielabend und eine Nachtwanderung eine anschließend kurze Nacht ein. Der Samstag gehörte zunächst der gemeinsamen Gottesdienstvorbereitung in Kleingruppen. Die Entspannung fand nachmittags in der Überlinger Therme statt. Abends waren die Neckarremser als Gäste beim offenen Abend der Bibelschule Fackelträger, keine hundert Meter entfernt vom eigenen Quartier, angekündigt. Mehrere Konfi-Gruppen aus Süddeutschland waren zeitgleich dort und bevölkerten Billardtische und Tischkicker. Mutige aus unseren Reihen frischten im Gespräch mit den Studenten ihre Englisch-Kenntnisse auf. Pfarrer Klaus-Dieter Gress führte sonntags die Ergebnisse aus den Workshop-Gruppen zu einem eindrücklichen Gottesdienst zusammen. Unterstützt wurde er vom Mitarbeiterteam, dem Irina, Franzi, Paula, Angelika und Thomas angehörten. Seinen Konfis zollte er Respekt. Mit ihnen dürfe er wiederkommen, attestierte gar die Hausleiterin. Die Zeit ging viel zu schnell vorüber. Unversehens fand man sich am Bahnsteig der Fischbacher Haltestation wieder und nutzte die günstige Bahnverbindung in die Heimat.

Eselfest am 2. Februar 2014

Eselfestnachmittag im Gemeindehaus